Junioren-Weltmeisterschaft in Argentinien

Florian Faber in den Top Ten

Vergangene Woche wurde in Rosario, im Süden von Argentinien, die Junioren-Weltmeisterschaft im Bogenschiessen ausgetragen. Am Start waren Bogenschützen aus insgesamt 63 Nationen. Das Schweizer Team mit Florian Faber von den Riehener Bogenschützen Juventas, dem Neuenburger Valentin Choffat und Janine Hunsperger von den Bogenschützen Stahlikon war zur Akklimatisation schon vier Tage vor dem Wettkampf angereist.
Aufgrund heftiger Unwetter, bei denen sämtliche Partyzelte auf dem Wettkampfplatz zerstört wurden, fielen die Trainings im Vorfeld der WM grösstenteils aus. Das 300 Meter breite Wettkampffeld mit insgesamt 100 Scheiben auf 50, 60 und 70 Meter war weitgehend überschwemmt und trocknete erst gegen Ende der Wettkampfwoche ab. Obwohl es während des Wettkampfs nicht mehr regnete, waren die Bedingungen mit Windböen von 60 bis 70 Stundenkilometern ausserordentlich schwierig. Der 20-jährige Florian Faber war mit dem olympischen Recurve-Bogen in der Kategorie U21 am Start. In der Qualifikation, in der er 72 Pfeile auf 70 Meter schiessen musste, belegte er trotzt der schwierigen Verhältnisse mit guten 643 Punkten den 19. Platz.


      Florian Faber (im Vordergrund) kam mit den schwierigen Verhältnissen gut zurecht und belegte Rang 9.

In der K.o.-Runde griff der Riehener erst im 1⁄24-Final gegen den Spanier Ken Sanchez Antoku ein und gewann deutlich mit 6:0. In der folgenden Runde musste er dann gegen den starken Ukrainer Roman Sheremet antreten, den er mit 6:0 ebenfalls klar dominierte.
Im 1⁄8-Final wurde es dann richtig schwierig. Sein Gegner, der Chilene Ricardo Soto, war der jüngste Bogenschütze an den Olympischen Spielen in Rio und beendete diese auf dem hervorragenden 9. Platz. Das Duell lief für Faber von Beginn weg nicht nach Wunsch. Nach einem 0:2-Rückstand musste der Schiedsrichter im zweiten Set die Trefferlage mit der Lupe vergleichen und entschied gegen den Schweizer – so stand es 0:4. Diesen Vorsprung liess sich der Chilene im dritten Set bei starkem Wind nicht mehr nehmen. Damit beendete Florian Faber den Wettkampf auf dem guten 9. Platz.
Während seine beiden Kollegen in die Schweiz zurückgekehrt sind, ist Florian Faber direkt nach Mexiko weitergeflogen, wo nächste Woche die Weltmeisterschaften der Elite ausgetragen werden.

RESULTATE

__________

 

Riehen-Cup auf der Juventas-Anlage

Eine Modus-Premiere in Riehen

rz. Am Sonntag 10.09.2017 feierte der Riehen-Cup mit einem speziellen Modus, der auf sich aufmerksam machte, nach vielen Jahren des Unterbruchs seine Wiedererweckung. Im kleinen aber feinen Rahmen von 28 zum Teil international sehr erfahrenen Schützinnen und Schützen wurde das Turnier auf dem Klubgelände der Bogenschützen Juventus im Stettenfeld ausgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

                               der Turnierplatz                                                  die Schiesslinie

Die Qualifikation ging ganz normal vonstatten. Die zum Wettkampf angetretenen Juventas-Mitglieder konnten sich mit sehr guten Leistungen auszeichnen. Florian Faber belegte nach der Qualifikation mit dem olympischen Recurve-Bogen den ersten Platz mit 659 Punkten, gefolgt von Dominik Faber mit 642 Punkten und Dominic Gölz aus Deutschland mit 640 Punkten. Rajan Kalapurayil, Olga Fusek und Christoph Schiek waren auf Lauerstellung.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                      Olga                                                                    Adrian

Mit Adrian Faber, Marco Petraglio und Kristl Jernej gingen auch drei Juventas-Schützen mit dem nichtolympischen Compound-Bogen an den Start. Nach der Qualifikation belegte Adrian Faber, der normalerweise Recurve schiesst, den starken sechsten Rang. Marco Petraglio konnte sich mit einer soliden Leistung den fünften Platz sichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                      Florian                                                          die Schiedsrichter

Finalrunden in Gruppen
Die Finalrunden wurden dann nicht wie üblich im K.O.-System ausgetragen, sondern in Gruppen-Matches. So wurden aus den Qualifikationsergebnissen vier Vierergruppen zusammengestellt, in denen jeweils jeder gegen jeden antrat und mit dem Endresultat jedes einzelnen Matches punkten konnte – ein Sieg gab zwei Punkte, ein Unentschieden einen Punkt und eine Niederlage keinen. Auf dieser Basis wurde dann innerhalb jeder Finalrundengruppe eine Rangliste erstellt, welche darüber entschied, um welchen Platz jeder Schütze in den Finalrunden schiessen durfte. Alle Gruppen-ersten schossen um Platz eins bis vier, alle Gruppenzweiten um Platz fünf bis acht und so weiter.

Final Vater gegen Sohn
In der Recurve-Konkurrenz konnten die Riehener Dominik und Florian Faber alle ihre Matches der Gruppenphase gewinnen und duellierten sich zusammen mit Simon Kaufmann aus Bern und Dominic Gölz aus Villingen-Schwenningen um den Turniersieg.
Dominik und Florian Faber konnten sich in zwei hart umkämpften Halbfinals durchsetzen. Im Goldfinal behielt Florian gegen seinen Vater Dominik Faber die Oberhand und gewann glatt mit 6:0.

 

 

 

 

 

 

 

 

                  Florian vs. Dominik im Final                                  die letzte Passe im Final

 

 

 

 

 

 

 

 

    Siegerehrung Compound, v.l.n.r. 2. Marco Petraglio,        Siegerehrung Recurve, v.l.n.r. 2. Dominik Faber,
                 1. Kevin Burri, 3. Patrizio Hofer                                 1. Florian Faber, 3. Dominic Gölz

Bei den Compound-Schützen konnte sich Juventas-Schütze Marco Petraglio in der Gruppenphase nochmals steigern und holte sich mit drei Siegen und einem Schweizerrekord einen Platz unter den ersten vier. Adrian Faber schoss weiterhin ein sehr starkes und solides Turnier und qualifizierte sich als Gruppenzweiter für die Finals um Platz fünf bis acht. Petraglio gewann darauf auch seinen Halbfinal.Musste sich dann aber im Final mit 141:146 (bei einem Maximum von 150 Punkten) Kevin Burri aus Zürich geschlagen geben. Der neue Modus war ein voller Erfolg und kam bei allen Schützen sehr gut an. Unter starkem Applaus beendeten die Organisatoren das Turnier und freuen sich schon auf die nächste Austragung des Riehen-Cups im Jahr 2018.

 

 

 

 

 

 

 

 

                          Rechnungsbüro                                         der Schiessleiter Thomas Hügin

 

 

 

 

 

 

 

 

         Rita und Nadine als Verpflegungsteam                                 die Häppchen

                                              Helfer und Schützen nach dem Aufräumen

  RESULTATE

__________

 

 

Florian Faber schoss in Taipei (Taiwan) an der 29. Sommer-Universiade gegen die Besten

Zweimal Platz 17 und einmal Platz 9 – das war die Ausbeute des Riehener Bogenschützen Florian Faber im Rahmen der Universiade,
den Studenten-Weltspielen in Taipei.

Vom 19. bis 30. August fand in Taipei (Taiwan) die 29. Sommer-Universiade statt. Der Riehener Florian Faber hat sich bei den Männern als einziger Schweizer Bogenschütze qualifiziert und ging mit grossen Ambitionen an den Start. Nach einer frühen Anreise ins Athletendorf konnte sich Florian schon einmal an das extreme Klima gewöhnen und erste Versuche auf dem Turnierplatz wagen. Mit einer Riesenshow, welche nicht ganz ohne Probleme vonstattenging, wurden die Spiele am Samstag 19. August eröffnet. Der Einmarsch der Athleten und die jubelnde Menge waren laut Florian einfach nur gigantisch – es war ein grosser Moment, der ihm noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Schwierige Qualifikation

Am Sonntag ging dann der Wettkampf mit der Qualifikation richtig los. Florian Faber hatte an diesem Morgen mit für Europäer schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Die extreme Hitze und sehr hohe Luftfeuchtigkeit sowie ein tückischer Wind machten ihm zu schaffen und er konnte nicht seine optimale Leistung abrufen. Mit 643 von 720 möglichen Punkten klassierte er sich als Dreissigster im Mittelfeld der insgesamt 73 Athleten.
Trotz der eher mässigen Leistung in der Qualifikation liess sich der Riehener nicht aus der Ruhe bringen und war guten Mutes für die Finalrunden. Am selben Tag fanden schon die ersten zwei Finalrunden statt. In den 1/48-Finals profitierte Florian Faber von einem Freilos. In den 1/24-Finals, die wegen der fortgeschrittenen Zeit bereits bei Flutlicht durchgeführt werden mussten, bekam Florian Faber mit dem Deutschen Eric Skoeries, einem international versierten Schützen, eine schwierige Aufgabe zugeteilt. Doch Florian konnte sich in den Finals einmal mehr steigern und gewann nach hartem Kampf mit 7:3 (25:25/28:25/26:27/28:27/29:25).

Zweimal Out gegen Korea

Am nächsten Tag standen sowohl die restlichen Einzel-Matches sowie der Mixed-Team-Event an. In den Mixed-Team-Finals starteten nur die besten 16 Nationen aus der Einzelqualifikation. Florian Faber konnte sich mit seiner Teamkollegin Valentine de Giuli aus Genf, die im Einzel nach einer Niederlage gegen Choi Misun ebenfalls Platz 17 belegt hatte, gerade noch als 16. Team für die Finals qualifizieren. In der ersten Runde musste das Schweizer Team deshalb gleich gegen den Qualifikationssieger und Weltranglistenersten Korea antreten mit Team-Olympiasiegerin Choi Misun, die in der Qualifikation mit 687 Punkten einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte, und Team-Olympiasieger Lee Seungyun, Bester der Einzel-Qualifikation der Männer. Nach starkem Kampf und einem gewonnenen Startsatz verloren die Schweizer erwartet klar mit 2:6. Das Schweizer Team, um eine wertvolle Erfahrung reicher, rangierte sich mit dem 9. Schlussrang in den Top 10 – eine gute Ausbeute.

In den Sechzehntelfinals des Einzelwettbewerbs musste Florian Faber am Sonntagnachmittag ebenfalls gegen einen Koreaner an den Start gehen. Der Qualifikationsdritte Lee Woo Seok ist ein alter Bekannter. Er hat bereits 2014 an den Youth Olympics in Nanjing im Viertelfinal gegen Florian Faber gewonnen. An den besagten Youth Olympics hatte Lee über 60 Meter einen U18-Fabelweltrekord erzielt und den Wettkampf schliesslich souverän gewonnen. Trotz guter Leistung musste sich Florian klar mit 0:6 geschlagen geben. Florian beendete damit den Wettkampf auf dem 17. Schlussrang, hat sein Minimalziel erreicht, war aber dennoch nicht ganz zufrieden.

Für Florian Faber geht es nach einer kleinen Erholungspause im Oktober weiter an die U21-Weltmeisterschaften in Rosario (Argentinien), gefolgt von den Elite-Weltmeisterschaften in Mexiko City.

 

 RESULTATE:  2017 Summer Universiade

__________

Hallen-Schweizermeisterschaft in Magglingen

Dreimal Gold für die Bogenschützen Juventas

 

Adrian Faber ist Elite-Hallen-Schweizermeister mit dem olympischen Recurve-Bogen,
Florian Faber holte Bronze,
Olga Fusek war beste Juniorin
und zu dritt holten sie den Team-Schweizermeistertitel.

Die Juventas-Recurve-Schützen, hinten:
Florian Faber; Mitte von links: Adrian Faber, Olga Fusek, Nadine Baunach, Filippo Castagnaro, Rajan Kalapurayil; vorne: Samuele Duso.

 

Mit acht Schützinnen und Schützen waren die Bogenschützen Juventas an der Hallen-Schweizermeisterschaft in Magglingen am Start und schlossen dabei äusserst erfolgreich ab.

Am Samstag fanden die Wettkämpfe mit dem olympischen Recurve-Bogen statt, am Sonntag waren die Compound-Schützen an der Reihe.

Der Recurve-Wettkampf begann mit einer Qualifikationsrunde von 60 Pfeilen auf 18 Meter Distanz. Die Ergebnisse dienen zum Erstellen eines KO-Tableaus und sind gleichzeitig die Basis zur Vergabe der Mannschaftstitel.

Bei den Männer Elite belegte Adrian Faber mit starken 577 Punkten den dritten Qualifikationsrang – seine persönliche Bestleistung liegt bei 578 Punkten. Qualifikationsbeste waren die beiden ehemaligen Nationalkaderschützen Thomas Rufer und Thomas Aubert mit je 578 Punkten. Florian Faber war mit 566 Punkten Qualifikationsvierter, Juventas-Schütze Rajan Kalapurayil folgte als Elfter mit 533 Punkten.

Olga Fusek mit starkem Resultat

Die junge Riehenerin Olga Fusek war klar beste Juniorin.
Mit 557 Punkten erreichte sie das zweitbeste Ergebnis aller Frauen und blieb nur fünf Punkte hinter der besten Elite-Schützin. Wegen zu wenig Teilnehmerinnen wurden bei den U21 Damen keine Finals geschossen.
Zusammen mit den Faber-Brüdern wurde Olga Fusek aber Schweizer Meisterin mit dem Juventas-Team.
Das Total von 1700 Punkten lag nur neun Punkte unter dem Schweizerrekord. Das Juventas-Team gewann mit neun Punkten Vorsprung auf Lausanne.

Bei den Kadetten (U18) schufen sich der Riehener Filippo Castagnaro und Samuele Duso mit 522 beziehungsweise 517 Punkten als Dritter und Fünfter der Qualifikation eine gute Ausgangslage.

Die jüngste Riehenerin, Nadine Baunach, war bei den Mädchen U15 mit 388 Qualifikations-Fünfte.

Quirin Knaack, als einziger Compound-Schütze von Juventas am Start, belegte bei der Elite mit einer starken Leistung von 588 Punkten den dritten Rang in der Qualifikation, nur zwei Punkte hinter dem Qualifikationssieger.

Die Entscheidung in den Finalrunden

In den Direktbegegnungen musste sich Nadine Baunach im Viertelfinal knapp mit 4:6 geschlagen geben und beendete ihren Wettkampf als Fünfte.

Zwei Halbfinalisten bei den U18
Stark traten die U18-Jungs auf. Samuele Duso gewann seinen Achtelfinal mit 6:2 und den Viertelfinal mit 6:4. Im Halbfinal verlor er gegen den Kaderschützen Valentin Choffat mit 2:6. Im Bronze-Match musste er sich Keziah Chabin knapp mit 4:6 beugen und wurde schliesslich guter Vierter.

Filippo Castagnaro gewann seinen Viertelfinal souverän mit 6:0, schlug im Halbfinal Keziah Chabinmit 6:4 und qualifizierte sich damit für den Gold-Final. Dort forderte er Valentin Choffat bis in den letzten Satz, musste sich schlussendlich doch mit 4:6 geschlagen geben und durfte die Silbermedaille entgegen nehmen.

Zwei Riehener Elite-Medaillen
Bei der Elite genossen Adrian und Florian Faber in den Sechzehntelfinals ein Freilos, ihr Vereinskollege Rajan Kalapurayil setzte sich mit 6:0 durch.
In den Achtelfinals gewannen Florian und Adrian Faber mit 6:0, Rajan Kalapurayil musste gegen den Kaderschützen Jefferson Baudin ran und verlor trotz einer sehr starken Leistung 2:6.
In den Viertelfinals schoss Florian mit 90 die Maximalpunktzahl und gewann erneut mit 6:0, Adrian konnte sich gegen seinen Kaderkollegen Jefferson Baudin mit 7:3 durchsetzen.
In den Halbfinals trat Florian gegen den Qualifikationsersten Thomas Aubert an und erzielte in einem hochstehenden Match ein 5:5 Unentschieden.

Beim Entscheidungspfeil musste er sich dann knapp geschlagen geben, da sein Gegner seinen Pfeil direkt aufs Kreuz setzte.


Adrian Faber traf auf Sirko Hartmann, der zuvor den Qualifikationszweiten Thomas Rufer eliminiert hatte. Trotz starker Performance von Hartmann konnte Adrian mit 7:1 gewinnen.
Den Gold-Final gegen Thomas Aubert entschied Adrian Faber trotz enormer Anspannung überraschend klar mit 6:0 für sich.

Damit gewann er sein erstes Elite-Gold in einem Einzelwettbewerb und wurde Nachfolger seines Bruders Florian, der im Bronze-Match viermal 30 Punkte schoss und sich damit durchsetzte.
Damit holte der letztjährige Schweizermeister Florian Faber dieses Jahr die Bronzemedaille.

In der Kategorie Compound Elite scheiterte Quirin Knaack in den Achtelfinals gegen Lukas Gautschi nach einem Unentschieden von 145:145 Punkten im Stechen mit dem schlechteren Entscheidungspfeil und wurde als Neunter klassiert



_________

News Archiv

2016.10.22 - Impressionen vom Arbeitstag im Oktober 2016

Impressionen vom Arbeitstag im Oktober 2016 Am Samstag 22. Oktober fanden sich um 9 Uhr ...> mehr
25.10.2016 , Marcel

2016.08.28 - Drei Titel für Juventas-Bogenschützen

Drei Titel für Juventas-Bogenschützen Drei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen gew...> mehr
04.09.2016 , Dominik

2016.07.24 - Junioren-Europameisterschaften in Bukarest

Junioren- Europameisterschaften in Bukarest Dreimal an den Besten gescheitert F...> mehr
25.07.2016 , Dominik

2016.06.19 - Adrian Faber nahe am Olympia-Ticket

Olympia-Qualifikation im Rahmen des Weltcupturniers in Antalya (Türkei) Adrian Faber nahe a...> mehr
11.07.2016 , Dominik

> Weitere Einträge